Unser Chorleiter

Jochen Stankewitz

 


                                                
       

Im April 2002 konnten wir Jochen Stankewitz als Chorleiter für die Young Voices gewinnen.

Jochen Stankewitz studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst/Frankfurt a.M. Musik für Lehramt mit Hauptfach Bratsche und Wahlfach Orchesterleitung. 1993 schloss er erfolgreich ein Studium als Instrumentalpädagoge an der Wiesbadener Musikakademie mit Hauptfach Klavier ab.

Er leitet seit über 25 Jahren erfolgreich mehrere Chöre im mittelhessischen Raum (1. Preise beim Hessischen Chorfestival, 2. Preis beim Internationalen Harmoniefestival Linden-Holzhausen 2005).

Seit 2005 ist er Mitglied im Bundesmusikausschuss des Hessischen Sängerbundes. Er engagiert sich außerdem als Bundeschorleiter der Hessischen Chorjugend.

Seit 2011 ist er Dozent an der Frankfurter Chorleiterschule.

Zum Deutschen Chorfest 2012 in Frankfurt hat er im Peters-Verlag das Chorbuch Reine Männersache! mit herausgegeben.
Darüber hinaus ist er häufig gefragter Workshopleiter und Juror (Internationaler Arbeitskreis für Musik, Wetterauer Sommerakademie , Weilburger Klavierwettbewerb, Niedersächsischer Orchester-Wettbewerb, Jugendkammerchor der Pfalz, Hessisches Jugendchorstudio, Landes-Musikakademien in Schlitz und Hammelburg).

In der Arbeit mit Chören und auch anderen Musikgruppen könne man nicht nur eigenverantwortlich und kreativ arbeiten, sondern auch vielen anderen Menschen Freude bereiten, so Jochen Stankewitz, wenn er nach den Gründen seiner Entscheidung zur Ergreifung des Berufs des Dirigenten gefragt wird.

Eines unserer bislang wohl schönsten Konzerte unter Jochens Leitung hatten wir im April 2010 gemeinsam mit dem A-Capella-Pop-Quartett Maybebop.
Grade bei solchen Auftritten zu solchen Gelegenheiten, aber auch bei jedem anderen Auftritt, der das Ergebnis langer und manchmal harter Arbeit präsentiert, würde der anfallende Stress durch ein gutes Ergebnis und im besten Fall durch Beifall von interessierten Zuhörern aufgewogen, sagt Jochen Stankewitz, weshalb er seinen Beruf nicht tauschen möchte.

print